Ergebnisse der Kinder- und Jugendbeteiligung zum Verkehrsentwicklungsplan Kassel 2030 - Wilhelmsgymnasium


Am 23. Juni 2014 nahm eine neunte Klasse des Wilhelmsgymnasiums an dem Projekttag zur Kinder- und Jugendbeteiligung im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplan Kassel 2030 teil.

Studierende der Universität Kassel arbeiteten an sieben Schulen mit Schülerinnen und Schülern zusammen, um Vorschläge für die Verbesserung der Verkehrssituation in Kassel zu entwickeln. Nach einem Einblick in den Verkerhsentwicklungsplan und auf bisherige Maßnahmenvoschläge, erkundeten Schülerinnen und Schüler mit Tablet-Computern die Umgebung ihrer Schule, machen Fotos von Verkehrssituationen und überlegten, was hier geändert werden muss.

Ergebnisse des Wilhelmsgymnasiums:

Hasselweg

Maßnahmen: Im Hasselweg soll der Grünstreifen verkleinert und die Straße entsprechend vergrößert werden. Zusätzlich soll dort ein Anwohnerparkplatz entstehen.

Begründung: Durch die entsprechenden Maßnahmen, wird die Straße verbreitert und es herrscht weniger Verkehr bzw. es sind mehr Parkplätze vorhanden. Somit wird die Straße für Fahrrad- und Autofahrer übersichtlicher und ist gleichzeitig sicherer befahrbar.

Kommentar: Ein generelles Parkverbot würde die Maßnahme noch deutlicher erscheinen lassen.

Bewertung: Platz 1 mit 65 Punkten

 

Weiterlesen: Ergebnisse der Kinder- und Jugendbeteiligung zum Verkehrsentwicklungsplan Kassel 2030 -...

Ergebnisse der Kinder- und Jugendbeteiligung zum Verkehrsentwicklungsplan Kassel 2030 - Georg-August-Zinn-Schule


Am 17. Juni 2014 nahm eine siebte Klasse der Georg-August-Zinn-Schule an dem Projekttag zur Kinder- und Jugendbeteiligung im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplan Kassel 2030 teil.

Studierende der Universität Kassel arbeiteten an sieben Schulen mit Schülerinnen und Schülern zusammen, um Vorschläge für die Verbesserung der Verkehrssituation in Kassel zu entwickeln. Nach einem Einblick in den Verkerhsentwicklungsplan und auf bisherige Maßnahmenvoschläge, erkundeten Schülerinnen und Schüler mit Tablet-Computern die Umgebung ihrer Schule, machen Fotos von Verkehrssituationen und überlegten, was hier geändert werden muss.

Ergebnisse der Georg-August-Zinn-Schule:

Ecke Altenbaunaer Straße 

Maßnahme/n: Umstellung der Ampelzeit / Ampel
mit Zeitangabe installieren

Begründung: Die Ampel ist zu lange rot – dadurch müssen die Autos zu lange warten und es entstehen Schlangen.

PRO: Dadurch würde die Schulstraße entlastet
CONTRA: Die Autos auf der kleineren Straße muss warten, dies ist nicht schlimm. 

45 positive Bewertungen

Weiterlesen: Ergebnisse der Kinder- und Jugendbeteiligung zum Verkehrsentwicklungsplan Kassel 2030 -...

KasselAssel goes Verkehrsentwicklungsplan Kassel 2030


vep logoWie soll der Verkehr in Kassel 2030 aussehen? Wie wollen wir uns 2030 in Kassel fortbewegen?

Diese und andere Fragen soll der Verkehrsentwicklungsplan 2030 mit konkreten Vorschlägen für Maßnahmen beantworten. Im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplanes 2030 werden Ziele formuliert und Strategien entwickelt, die als Handlungsrahmen für Politik und Verwalten dienen.

Die Konzeption des Verkehrsentwicklungsplanes ist als Dialogprozess geplant, bei dem Bürgerinnen und Bürger als Experten für die Verkehrssituation ihrer Stadt einbezogen werden.

Es fanden bereits Bürgerforen in einzelnen Stadtteilen statt, aber auch junge Menschen haben das Recht, sich zu beteiligen, denn der Verkehr geht schließlich alle etwas an.

Studierende der Universität Kassel arbeiteten an sieben Schulen mit Schülerinnen und Schülern zusammen, um Vorschläge für die Verbesserung der Verkehrssituation in Kassel zu entwickeln. Nach einem Einblick in den Verkerhsentwicklungsplan und auf bisherige Maßnahmenvoschläge, erkundeten Schülerinnen und Schüler mit Tablet-Computern die Umgebung ihrer Schule, machen Fotos von Verkehrssituationen und überlegten, was hier geändert werden muss.

Die Ergebnisse wurden am RELEASE DAY, Dienstag, den 15.07.2014, von 18:30 bis 21:00 Uhr im Bürgersaal im Rathaus der Stadt Kassel präsentiert und diskutiert. 

Die Ergebnisse der einzelnen Schulen sind auch online zu sehen:

Georg-August-Zinn-Schule

Wilhelmsgymnasium

Offene Schule Waldau

Goethe Gymnasium

Engelsburg Gymnasium

Luisenschule

Hegelsbergschule

Die Berichterstattung aus der HNA vom 12.07.2014 ist hier zu finden.

Dieses Projekt fand im Auftrag des Kinder- und Jugendbüros und des Straßenverkehrs- und Tiefbauamtes der Stadt Kassel statt. Durchgeführt wurde das Projekt vom Verein Die Kopiloten e.V. - Politische Bildung im kommunalen Raum in Kooperation mit der Universität Kassel.

Konrad kommt – Endlich geht’s los


Seit dem 02. April kann man in Kassel Konrad fahren – endlich!

Das neue Fahrradverleihsystem, das seit Ende Februar im Testbetrieb ist, kann man als registrierter Konrad-Nutzer nun auch im vollen Ausmaß benutzen. Alle 500 Fahrräder stehen an insgesamt 52 Stationen zum Ausleihen bereit. Ab sofort kann man an allen grünen Haltestellen Konräder finden.

Nachdem das Projekt ca. einen Monat im öffentlichen Betrieb lief, hat man festgestellt, dass die Fahrräder in den allermeisten Fällen dazu benutzt werden, um vom Berg runter zu fahren. Dadurch ergibt es sich automatisch, dass an Stationen, die ziemlich tief liegen (z.B.: „Weserspitze“) mehr Fahrräder stehen als Plätze vorhanden sind. Währenddessen herrscht an Stationen, die höher gelegen sind, oft gähnende Leere. Bis auf ein oder zwei Konräder sind dort oft nicht aufzufinden, manchmal auch gar keines. Für diese Fälle gibt es das Konrad-Mobil: Das ist ein Lastwagen, der regelmäßig Konräder von überfüllten Stationen abholt und an leeren Stationen wieder abstellt. Also nicht verzweifeln, wenn an einer Station mal keins steht!

Im folgenden Clip erklären wir euch, wie das Ausleihen funktioniert und wie das Projekt entstanden ist. Dazu haben wir ein Gespräch mit Theresa Maiwald vom Kasseler Straßenverkehrsamt an der Konrad-Station „Friedrichsplatz“ geführt.

Konrad kommt - Endlich gehts los


Endlich tut sich etwas in den ewigen Abgründen des Kasseler Fahrradverleihsystems "Konrad kommt": Seit Mitte Februar sind Testfahrer in Kassel unterwegs, die Konrad testen - und zwar so, wie es dann ab Anfang April für die Öffentlichkeit benutzbar sein soll. Außerdem hat die Stadt eine offizielle "Bedienungsanleitung" online gestellt, die wir für euch unter "Weiterlesen" zusammengefasst haben.
Um Bilder von den einzelnen Stationen zu sehen müsst ihr einfach auf die blauen Punkte klicken:



Weiterlesen: Konrad kommt - Endlich gehts los