Ergebnisse der Kinder- und Jugendbeteiligung zum Verkehrsentwicklungsplan Kassel 2030 - Luisenschule


Am 27. Juni 2014 nahm eine neunte Klasse der Luisenschule an dem Projekttag zur Kinder- und Jugendbeteiligung im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplan Kassel 2030 teil.

Studierende der Universität Kassel arbeiteten an sieben Schulen mit Schülerinnen und Schülern zusammen, um Vorschläge für die Verbesserung der Verkehrssituation in Kassel zu entwickeln. Nach einem Einblick in den Verkerhsentwicklungsplan und auf bisherige Maßnahmenvoschläge, erkundeten Schülerinnen und Schüler mit Tablet-Computern die Umgebung ihrer Schule, machen Fotos von Verkehrssituationen und überlegten, was hier geändert werden muss.  

Ergebnisse der Luisenschule:

Kreuzung Ludwig-Mond-Straße 

Maßnahme: Ampelsystem für die Kreuzung

Begründung: Die Sicherheit ist nicht für alle Verkehrsteilnehmer gewährleistet.

Kommentare: Zebrastreifen reicht völlig aus. Ein Ampelsystem würden den Verkehr unnötig aufhalten.

Bewertung: 18 SchülerInnen bewerteten den Vorschlag positiv, 41 SchülerInnen bewertet den Vorschlag negativ

 

Wilhelmshöher Allee - Fröbelstraße

Maßnahme: Zebrastreifen errichten

Begründung: Es gibt zu wenig Möglichkeiten die Wilhelmshöher Allee zu überqueren. Die Sicherheit der Fußgänger ist nicht gewährleistet.

Kommentare: Besser eine Ampel, anstatt eines Zebrastreifens. Unnötig, da es nicht so stark genutzt wird.

Bewertung: 52 SchülerInnen bewerteten den Vorschlag positiv, 18 SchülerInnen bewertet den Vorschlag negativ

 

Wilhelmshöher Allee

Maßnahme: Radweg errichten

Begründung: Für mehr Sicherheit der Radfahrer muss ein Radweg auf der Straße errichtet werden.

Kommentare: Radweg auf den Bürgersteig verlagern; die Verwendung einer Fahrradklingel reich aus

Bewertung: 49 SchülerInnen bewerteten den Vorschlag positiv, 14 SchülerInnen bewertet den Vorschlag negativ

 

Annastraße - Friedrich-Ebert-Straße

Maßnahme: Fußgängerampel

Begründung: Erhöhung der Sichheit für Fußgänger

Kommentare: Unnötig, da einige Meter weiter eine Fußgängerampel ist.

Bewertung: 52 SchülerInnen bewerteten den Vorschlag positiv, 14 SchülerInnen bewertet den Vorschlag negativ

 

 

 

 

Goethestraße - Querallee

Maßnahme: Fahrradverleihsystem Konrad verbessern

Begründung: Es gibt zu wenig Konradstationen in Kassel. An dieser Station fehlen häufig Fahrräder.

Kommentare: Es gibt schon genügend Konradstationen. Kostet zu viel und wird von SchülerInnen nicht genutzt.

Bewertung: 47 SchülerInnen bewerteten den Vorschlag positiv, 32 SchülerInnen bewertet den Vorschlag negativ

 

 

 

Wilhelmshöher Allee - Kirchweg

Maßnahme: Mittlere Ampel entfernen und Ampelschaltung optimieren

Begründung: Die mittlere Ampel ergibt keinen Sinn und hält den Verkehr unnötig auf.

Kommentare: Die Ampeln sind für die Sicherheit wichtig. Die Anzahl der Ampeln ist sinnvoll. Die erste/vorderste Ampel kann entfernt werden.

Bewertung: 35 SchülerInnen bewerteten den Vorschlag positiv, 37 SchülerInnen bewertet den Vorschlag negativ

 

Wilhelmshöher Allee

Maßnahme: Zebrastreifen errichten

Begründung: Die Autofahrer nehmen keine Rücksicht auf Fußgänger. Dort sind viele SchülerInnen des Friedrichsgymnasiums unterwegs.

Kommentare: Gleichzeitig muss auch die Straßenbahn mit eingebunden werden. Wichtige Maßnahme, da es ein direkter Schulweg ist. Viele Kinder überqueren die Straße.

Bewertung: 72 SchülerInnen bewerteten den Vorschlag positiv, 23 SchülerInnen bewertet den Vorschlag negativ