Wird der Herkules UNESCO Weltkulturerbe?


Der Herkules in seiner vollen Pracht.

Kommentar einiger WG-Schüler:

Wird der Herkules Weltkulturerbe werden? Diese Frage bewegt die Bevölkerung Kassels und wirft viele neue Fragen auf.
Die Kassler interessieren sich besonders für den Tag der Ernennung zum UNESCO Weltkulturerbe (Das heißt auf deutsch „Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur“) und die Kosten der Sanierung. Auch wollen sie wissen, wie sich die Ernennung auf den Tourismus und den daraus folgenden wirtschaftlichen Umschwung auswirkt.

Der Kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion Kassel und Ortsvorsteher Bad Wilhelmshöhe Martin Engels sagte zu diesem Thema, dass die Ernennung für Kassel eine sehr positive Entwicklung wäre und deshalb völlig zu befürworten sei.

Nach Herrn Engels ist der Herkules auf einem guten Weg zum Weltkulturerbe, weil er alle Kriterien zur Ernennung erfüllt, die grundsätzlich beinhalten, dass das besagte Objekt einmalig und authentisch ist.

Der Herkules hat außerdem gute Chancen UNESCO Weltkulturerbe zu werden, da er die größte Bronzestatur nördlich der Alpen ist und die Wasserspiele ihresgleichen suchen, weil die fast 60 Meter hohe Fontäne ohne die Hilfe von Pumpen erzeugt wird. Auch die italienische Stadt Carserta besitzt eine ähnliche Anlag wie die in Kassel, die vom Herkules kopiert worden ist und 50 Jahre später fertig gestellt wurde. Diese Anlage ist schon Weltkulturerbe.
Die Bewerbung für das UNESCO Weltkulturerbe, die ca. 340 Seiten und 200 Fotos umfasst wird im Moment in allgemeinverständliches Englisch übersetzt, damit es jeder versteht.
Herr Engels berichtete, dass das Geld für die Sanierung vom Land Hessen gestellt wird. Für die Museumslandschaft Kassels werden 200 Millionen Euro zu Verfügung gestellt. Die Sanierung des Herkules beanspruchte bis zum Januar 2011 schon 39 Millionen Euro und wird bis 2012 noch mehr Geld benötigen.

Manche Kritiker behaupten, dass das Geld besser an anderer Stelle verwendet werden sollte.

Doch andere meinen, dass die Kultur geschützt werden muss und das durch die Ernennung zum Weltkulturerbe die Zahl der Touristen sich fast verdoppeln würde (von 380.000 vermutlich auf 680.000 Touristen) und der Wirtschaft einen Aufschwung geben würde da jeder Tourist durchschnittlich 20€- 70€ pro Tag in der Stadt lässt.

Zu vermuten wäre allerdings, dass diese Touristen den Bergpark und den Herkules stärker verschmutzen und beschädigen würden als im Moment der Fall ist.

Ich meine, dass viel dafür spricht, dass der Herkules zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt werden soll, weil so mehr Touristen kommen könnten und Geld in der Stadt lassen würden. Da der Bergpark so groß ist, würden sich die Touristen gut verteilen und die meisten Kassler würden den Unterschied an Touristen im Bergpark kaum bemerken.