Facebook? Ist das nötig?


In Kassel wird bald gewählt. Die OB-Kandidaten werben für sich und ihre Partei, wo sie nur können. Dies tuen sie  auch bei Facebook und anderen sozialen Netzwerken. Außer der OB-Kandidat Bernd Häfner (Freie Wähler) besitzt jeder eine Facebookacount.

Einiges spricht für diese Werbung, denn z. B. erreicht man so die jungen Leute und weckt ihr Interesse an der Politik. Außerdem kann man dort auch persönliches über die Kandidaten erfahren und sie näher kennenlernen. Andererseits kann man dort auch zu viel über sich erzählen und andere Leute mit Posts verletzten die dann wütend auf einen sind.

Ich finde diese eine gute Art von Werbung, denn es ist eine ganz andere Art auf sich aufmerksam zu machen. Von den Jugendlichen guckt keiner auf Wahlplakate, auf Facebookseiten hingegen schon. Der beste Vorteil ist, dass diese Werbung kostenlos ist, wie die Wahlplakate, die sowieso nicht so viel von Jugendlichen beachtet weden. Mit dieser Werbung kann die Wählerzahl um einiges steigen und so die Chance für jeden Kandidaten Oberbürgermeister zu werden. Insgesamt finde ich es gut, dass OB-Kandidaten für sich und ihre Partei auf Facebook weben.